Geschichtliches


Die Gesellschaft für Internationale Geldgeschichte (GIG) wurde im Jahre 1965 von 19 Gründungsmitgliedern unter dem Namen Museum für internationale Geldgeschichte gemeinnützige Forschungsgesellschaft e.V. in Schloß Burgpreppach gegründet.

Erster Präsident war Willy Fuchs, der die numismatische Szene wie kaum ein anderer bestimmt hat, ihm folgte 1971 in der Präsidentschaft Kurt Jaeger. Der Name der Gesellschaft wurde 1967 in Gesellschaft für internationale Geldgeschichte (GIG) geändert.

Seit ihrer Gründung gibt die Gesellschaft eine eigene  Zeitschrift heraus, die Geldgeschichtlichen Nachrichten (GN). Hier finden die Mitglieder fundierte, interessante Artikel aus allen Sammelbereichen, Ländern und Zeiten, Neuausgaben von Münzen

und Medaillen werden vorgestellt, neu erschienene und für Sammler nützliche Bücher besprochen. Eine weitere Rubrik informiert über Ausstellungen, Münzbörsen und wissenschaftliche Lehrveranstaltungen. Die Artikel sind gut bebildert und bieten den Sammlern tiefere Erkenntnisse ihres Sammelgebiets.

Heute hat die Gesellschaft über 1200 Mitglieder aus mehr als dreißig Ländern auf allen fünf Kontinenten. Die Gesellschaft fördert die wissenschaftliche Forschung auf allen Gebieten der Münz- und Geldgeschichte sowie der Medaillenkunde und erteilt ihren Mitgliedern Auskünfte zu offenen Fragen.

Für Mitglieder, die sich besonders um die GIG verdient gemacht haben, wurde 1970 die Goldene Ehrennadel gestiftet und bis heute 30mal verliehen. Seit 1974 wird jährlich der GIG-Ehrenpreis verliehen, der mit 500 € (vormals 1000 DM) dotiert ist. Erster Preisträger war 1974 Prof. Dr. Peter Berghaus. Der GIG Ehrenpreis wird an herausragende Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland verliehen, die sich nicht nur auf dem Gebiet der Numismatik ausgezeichnet haben, sondern auch den Interessen der Sammler freundlich gegenüberstehen.

Jährlich finden Bildungsreisen der GIG statt. Die erste Reise ging 1977 nach Leningrad (heute St. Petersburg) und Moskau, weitere 39 Reisen führten die GIG Mitglieder zu numismatisch interessanten Zielen in Deutschland (Berlin und Dresden), sowie viele Länder in Europa, Asien, Afrika und Amerika.

Seit dem 4. April 1992 führt der Präsident Christian Stoess die Gesellschaft mit Umsicht und großer Energie, als Vizepräsident amtiert seit dem 10. April 2010 Georg Sänger, die Geschäftsstelle leitet Monika Kotzek.